17. Bürgerrunde 30. November 2017: "Gut versorgt alt werden in Heuweiler- (k)ein Traum?"

 17. Bürgerrunde am Donnerstag, 30. November 2017 um 19:00 Uhr im Ratssaal des Gemeindehauses  

Gut versorgt alt werden in Heuweiler- (k)ein Traum?

Die Uhren auf dem Land ticken anders. Das wirkt sich auf das körperliche und seelische Wohlbefinden angenehm aus. Der Einfluss von Stadt und Arbeit fällt schnell von einem ab, man kann abschalten und bei sich sein.

Doch bleiben ein paar Fragen im Hinterkopf. Wer kümmert sich um mich und wo bleibe ich, wenn ich krank, pflegebedürftig oder dement werde und nicht mehr allein zu Hause bleiben kann?                                Wie sieht es mit der Erreichbarkeit meines Hausarztes oder einer Einkaufsmöglichkeit für alle Dinge des täglichen Bedarfs aus, wenn ich selbst nicht mehr Auto fahren kann? Wer kann mir bei manchen Tätigkeiten im Haushalt helfen? Kommt mein Arzt auch zu Hausbesuchen? Wie lange benötigt der Notarzt, wenn er aus der Stadt bis aufs Land fährt? Ist die Zeit kurz genug, um in einer lebensbedrohlichen Situation rechtzeitig helfen zu können?

Die Bürgerrunde Heuweiler lädt alle Interessierten ein, sich mit diesen Fragen gemeinsam und konstruktiv auseinanderzusetzen. Am 30.11.2017 werden im Rahmen der nächsten Bürgerrunde einige Experten zugegen sein, die Teile dieser Themen beleuchten und mögliche Lösungen vorstellen. Im Anschluss gibt es die die Möglichkeit, sich ausführlich miteinander dazu auszutauschen.

Womöglich kann an diesem Abend sogar ein Impulspapier mit Ideen für Heuweiler entstehen. Auch die Erweiterung der AG Bürgernetz der Bürgerrunde um kreative Mitmacher, die sich gerade bei der Mitgestaltung des Wohnens im Dorf für Ältere und Kranke einbringen, ist denkbar und wünschenswert.

Als Referenten erwartet die Bürgerrunde:

Prof. Dr. Burkhard Werner, Pflegewissenschaftler und Lehrender an der katholischen Fachhochschule Freiburg, beschreibt den sozialen und demografischen Wandel in ländlichen Regionen und deren Konsequenzen für die Versorgung alter und kranker Menschen. Auch die Einbindung von ambulanten Diensten, die Heimunterbringung und als Alternative dazu das Leben vor Ort in einer ambulant betreuten Pflege-Wohngemeinschaft werden erläutert.

Michael Szymzcak, Geschäftsführer der Kirchlichen Sozialstation Nördlicher Breisgau, beschreibt die Möglichkeiten eines ambulanten Pflegedienstes, auch im hauswirtschaftlichen Bereich, ergänzend zu Pflegeangeboten und palliativen Hilfen. Ebenfalls vorgestellt wird eine bereits bestehende ambulant betreute Pflege-Wohngemeinschaft.

Oliver Langner, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Notfallmedizin und Intensivmedizin, der als niedergelassener Hausarzt in Freiburg tätig ist, erklärt die medizinische Regel- und Notfallversorgung besonders im Hinblick auf den ländlichen Raum. Beispielsweise in einem Dorf wie Heuweiler mit aktuell bestehenden Bedarfen und Defiziten.

Die AG Bürgernetz der Bürgerrunde Heuweiler stellt Unterstützungs- und Hilfsangebote vor, die in Heuweiler bereits bestehen und genutzt werden können. So zum Beispiel die Kooperation mit der Nachbarschaftshilfe Gundelfingen, die unterschiedlichen Möglichkeiten, Suchende und Bietende in Heuweiler miteinander zu vernetzen und die nächste geplante Aktion, um Menschen aller Altersgruppen miteinander in Kontakt und Austausch zu bringen.

Alle Interessierten Bürger Heuweilers sind herzlich eingeladen!