10. Bürgerrunde 9. Mai 2016

10. Bürgerrunde am Montag, 9. Mai 2016 um 20Uhr im Seminarraum des Gemeindehauses 

Agenda

  • Berichte aus den AGs
    • AG Kennenlernen
    • AG Kultur
    • AG Mobil
  • Vereinsname
  • Satzung
    • Größe & Umfang des Vorstands
    • Mitgliedsbeiträge
    • Vereinszwecke
  • Terminplanung Vereinsgründung

Protokoll 10. Heuweilermer Bürgerrunde

 

Protokoll

  1. Bürgerrunde Heuweiler

Datum: 9.5.2016

Teilnehmer: ca. 10 Bürger Heuweilers

Moderation: Christian Ott

Ort: Schulungsraum Rathaus

Dauer: 20:00 - ca. 22:00

 

Agenda

 

●     Satzung

○     Größe & Umfang des Vorstands

○     Vereinszwecke

○     Mitgliedsbeiträge

●     Vereinsname

●     Berichte aus den AGs

○     AG Kennenlernen

○     AG Kultur

○     AG Mobil

○     AG Bürgernetz

Satzung

 

●     Der erste Entwurf der Satzung liegt vor und wurde ausführlich diskutiert.

●     Die Satzung wurde im wesentlichen vom Bürgertreff Gundelfingen übernommen und in einigen Punkten abgewandelt. Die Verwendung bestimmter Begriffe unter §2 Vereinszweck sind notwendig, um die Gemeinnützigkeit zu bekommen.

●     Der Vorstand wurde im Entwurf zunächst als minimal (2 Personen) definiert.

●     Folgende Änderungen der Satzung wurden besprochen und beschlossen:

○     Aufnahme “Heuweiler” in Verbindung mit der Bürgerrunde

○     Hinweis auf weitere Ziele, z.B. Umweltschutz, Mobilität, etc.

○     Ein Amt im Verein bedeutet nicht zwingend viel Arbeit. Vereinsarbeit lässt sich verteilen und muss organisiert werden. Um die Belastung einzelner geringer zu halten, sollte die Arbeit auf mehrere Personen verteilt werden.

○     Ein Vorstand mit 2 Personen wurde als zu klein befunden. Es sollen alle wichtigen 4 Funktionen (1.+2.Vorstand, Kassenverwalter, Schriftführer) im Vorstand besetzt werden. Wenn keine 4 Personen gefunden werden können, dann sollen mindestens 3 Personen im Vorstand sein, d.h. zwei Funktionen müssten in Personalunion ausgeübt werden.

○     Eine regelmässige jährliche Rotation im Vorstand ist wünschenswert (und auch ohne Kosten machbar).

○     Die Vorstandssitzung kann auch öffentlich sein.

○     Die Veranstaltung der Bürgerrunden soll ebenfalls Aufgabe des Vorstandes sein.

●     Die separate Beitragsordnung wurde noch nicht diskutiert.

●     Nach Änderung der Satzung soll diese an Registergericht und Finanzamt geschickt werden.

Vereinsname

 

●     In der letzten Sitzung hatte sich die Mehrheit der Anwesenden für folgenden Vereinsnamen ausgesprochen: “Verein zur Förderung der Bürgerrunde Heuweiler eV”

●     Thomas hatte dazu folgende Anmerkungen, die vom Moderator verlesen wurden. Thomas spricht sich für “Bürgerverein Heuweiler eV” o.ä. aus. Seine wichtigsten Argumente für die Namenswahl:

○     Name sollte universell, verständlich und klar sein, keiner Erklärung bedürfen

○     Name sollte unabhängig und unbelastet von der Bürgerrunde sein

○     Vereinszweck sollte unabhängig vom Name sein, das erlaubt breitere Themen

○     Projekte wie CarSharing sind einfacher und passender zu einem “Bürgerverein” integrierbar und abbildbar

○     Unternehmen schließen sich eher einem Verein an, dessen Namen sie verstehen, Gemeinde könnte ebenfalls einfacher Mitglied werden

○     falls die Bürgerrunde irgendwann nicht mehr existieren sollte, ist der Verein namentlich unabhängig

●     Obwohl einige Anwesende die obigen Argumente nachvollziehen konnten, konnte in der Diskussion keine Einigung bei der Namenswahl erreicht werden.

●     Die Mehrheit hält den Namen “Bürgerverein” für zu altmodisch und zu wenig offen.

●     Folgende Werte soll der Name repräsentieren: modern, offen, transparent, nachhaltig, ökologisch, zukunftsorientiert. Es soll nun ein Name gesucht werden, der diese Werte transportiert.

●     Im kurzen Brainstorming wurden folgende Namen genannt: Zukunft Heuweiler eV, Aganda Heuweiler eV, Forum Heuweiler eV, heuweiler.net eV, heuweiler.net(t) eV. Vielleicht ist auch ein gutes Akronym möglich.

●     Weiteres Vorgehen: Jeder sammelt nochmal Ideen und Vorschläge, auch die Mailingliste wird dazu aufgefordert. Dann soll nach einer Vorauswahl zum Ende Juni eine Internet Abstimmung durchgeführt werden.

Berichte aus den AGs AG

Bürger mobil

 

Burkhard berichtet vom Termin zusammen mit Jochen Ende April in der Sprechstunde bei Herrn BM Walz.

 

Herr Walz wurde zunächst informiert, dass die Vereinsgründung auf dem Weg sei, was er erwartungsgemäß begrüßte.

 

Jochen hat dann zunächst eine Preisliste für Smilies vorgelegt. Der BM konnte sich damit durchaus anfreunden,will das aber im Rat natürlich vorstellen und zwar eher Richtung Herbst, wenn die Haushaltsberatungen für 2017 laufen. Die Smilies noch im aktuellen Haushalt unterzubringen, wäre eher schwierig. Ebenfalls wird er die zuständige Stelle beim Landsratsamt informieren, die letztlich die Genehmigung dazu erteilen muss, ganz konkret auch standortbezogen.

 

Die 20-er Zone rund um Rathaus, Rebstock, Schule, Kindergarten wäre wohl schon ein eher dickes Brett. Dafür sei ebenfalls das Landratsamt zuständig. Wichtig wäre auf jeden Fall eine Zustimmung des Gemeinderates dazu und dafür auch Meldungen einzelner Bürger, Betroffener, die durchaus auch persönliche Erfahrungen an BM und GR in Bezug auf gefährliche Situationen in der betreffenden Region meldeten.

 

Zu den vorgelegten Standorten für die Aktion Orangener Punkt hatte der BM keine bis wenig Bedenken. Staßenlaternen und Bürgersteige gehörten der Gemeinde. Die könnten sowas auch genehmigen. Ein Problem sähe er beim Standort Bushaltestelle Ortsausgang Denzlingen/Glottertal. Die Ecklaternen Ecke Dorfstraße/Glotterrtalstr könnten schon auf Denzlinger Gemarkung stehen. Somit müsste zumindest das Bürgermeisteramt Denzlingen informiert werden. Das könnte die Idee noch bekannter machen und öffnet vielleicht die Möglichkeit, mit den Nachbargemeinden über Treffpunkte für den Rückweg nach Heuweiler ins Gespräch zu kommen.

 

Herr Walz möchte, dass die AG Bürger Mobil auf einer der nächsten GR-Sitzungen die diskutierten Standorte vorstellt und um wohlwollende Unterstützung bittet.

 

Eine Vorstellung des Konzepts Car-Sharing im GR haben wir ebenfalls angesprochen. Auch dazu kam positive Rückmeldung. Möglicherweise könnte man das kombinieren mit der Diskussion über die Smilies in der Haushaltsdebatte im Herbst.

 

Kultur AG

●     Michael berichtet vom erfolgreichen letzten Kinoabend. Allerdings sei der Termin mit 19:00 zu früh gewesen bei dem tollen Frühlingswetter und hätte vermutlich einige Besucher abgehalten.

●     Eine Versicherung für Veranstaltung 2016 ist seit kurzem vorhanden. Helfer sind automatisch mit versichert, auch ohne Mitgliedschaft im Verein.

●     An der weiterhin vorhandenen Problematik der Lautsprecher und des schlechten Tons wird bereits gearbeitet.

●     Die im Eintrittspreis enthaltene Bewirtung mit Getränken, Popcorn und Häppchen komme gut an.

●     Der Dorf-Flohmarkt ist für den 4.6. geplant. Dazu wurden bereits kleine Terminpostkarten verteilt und demnächst wird es auch in den GN einen Artikel geben. Alle Stände sollen angemeldet werden, um vorab eine Karte zu erstellen.

AG Kennenlernen

●     Martina berichtet vom Stammtisch, der sich gut entwickeln würde. Beim letzten Termin waren wieder einige junge BürgerInnen (neue Studenten WG) da.

●     Die AG hat aus Datenschutzgründen weiterhin Schwierigkeiten an die Adressen der Neubürger zu kommen und bittet um Informationen, wenn jemand etwas hört.

●     Die Dorf Broschüre entwickelt sich weiter, wird aber vermutlich nicht bis Jahresmitte fertig. Bei einigen Texten ist die Mitarbeit der Betroffenen erforderlich. Das stellt sich in einigen Fällen schwierig dar. Sollte es hier keine Lösung geben, so wird der Text vermutlich einfach aus der Website etc. zitiert und eigene Fotos gemacht.

●     Die Finanzierung der gedruckten Broschüre ist weiterhin offen.

AG Bürgernetz

●     Aus der AG war niemand anwesend.