6. Bürgerrunde 22. Oktober 2015

Agenda

  • Vortrag “Bürgerschaftliches Engagement aus der Sicht der Gemeindeverwaltung.” Lars Brügner, Bürgermeister Gemeinde Vörstetten
  • Diskussion
  • Andere organisatorische Themen

Datum: 22.10.2015

Teilnehmer: ca. 15 Heuweilermer

Moderation: Julia Langner

Ort: Schulungsraum Rathaus

Dauer: 19:00 - ca. 21:00

 

Vortrag

“Bürgerschaftliches Engagement aus der Sicht der Gemeindeverwaltung.” Lars Brügner, Bürgermeister Gemeinde Vörstetten

Entstehungsgeschichte Bürgerschaftliches Engagement in Vörstetten:

 

●     Ab 2012

●     GR wollte Bürgerbeteiligung organisieren

●     Kein Verein im Fokus

●     typisches Verwaltungshandeln weckt eher ängstliche oder bewahrende Bürger, die Änderungen skeptisch bis ablehnend Gegenüber stehen

●     Versuch anders ins Gespräch zu kommen

●     Lokale Agenda 21 ohne grosse Ergebnisse

●     Entscheid “Zukunftswerkstatt” einzurichten

●     Hierzu Fragebogenaktion für Themen die Bürger interessieren. Dabei geplant:

○     Absicht für jedes Thema ein Abend

○     Konkretes Thema Zugang zu Kirche barrierefrei

●     Rücklauf 44 Fragebögen bei 1300 Haushalten. Hauptthemen

○     seniorengerechtes Wohnen

○     ÖPNV

●     1. Abend Jung & Alt in Vörstetten, 30 teilnehmende Personen, Moderation durch Externe, GR anwesend aber zurückhaltend

●     Gemeinde zahlt Druckkosten, Moderationskosten, Fahrtkosten, Raumkosten

●     folgende Themen werden identifiziert: Tickettausch Regiokarte, Fußgängerzone Hauptstraße, Bürger helfen Bürgern, ÖPNV, Begegnungsstätte Dorfplatz/Dorfkneipe, Seniorengerechtes Leben im Dorf

●     Daraus entstehen 3 Gruppen unter dem Dach “Vörstetter Miteinander”, Treffen ab Juli 2103

○     Wohnen und Leben für Senioren

○     Bürger helfen Bürgern (30-40 Personen)

○     Begenungsstätte (Dorfkino, Pflanzentauschbörse, offene Bühne, Büro, Kochen)

●     September 2014 Vorstellung des Konzepts der AG Wohnen und Leben für Senioren in Vörstetten im GR, GR stimmt Konzept zu

●     Daraus entsteht die Planung des Seniorenwohnhauses das sich aktuell in der Planung und bald in der Bauphase befindet

Position der Gemeinde beim “Vörstetter Miteinander”:

 

●     GR hat Vereinsgründung ermutigt

●     Vorteile Verein

○     Versicherung

○     Zuschüsse

○     Organisation

●     Unterstützung der Gemeinde für den Verein

○     Gemeinde und Kirche ist Mitglied im Verein geworden

○     Die Nutzung der kirchlichen Räume ist kostenlos

○     Gemeinderäume bisher kostenfrei, jetzt zum Nutzungspreis für Vereine

●     Sehr positive Wahrnehmung und Unterstützung durch die Gemeinde

●     Bürgerschaftliches Engagement gut und autonom, gutes Programm

●     Bürgerschaftliches Engagement muss kompetent sein, damit es im Rahmen der Gemeinde und der Verwaltungsarbeit verwendet werden kann

●     Konzepte werden im GR vorgestellt und dort genehmigt

●     soll keine Konkurrenz für bestehende Vereine sein, obwohl die “klassischen” Vereine das “Vorstetter Miteinander” als Konkurrenz wahrgenommen und das auch formuliert haben, Ängste sind vorhanden

●     alle GR stehen hinter dem Konzept, der GR erkennt Nutzen für das Dorf

●     ca. 100 Gründungsmitglieder, 2-3 GR im Vorstand

●     Beitrag 24 EUR, Familie 36 EUR, Institutiion 48 EUR

●     Verein hat Postkorb/Adresse im Rathaus

●     Verein ist autonom, fragt nicht um “Erlaubnis” bei Veranstaltungen

●     Gemeinde macht Neubürgerempfang mit “Messeständen” der Vereine, Gemeinde lädt Neubürger dazu ein, Verein darf aus datenschutzrechtlichen Gründen die Adressen nicht haben

Erfahrungen und Wünsche der Gemeinde beim “Vörstetter Miteinander”:

 

●     Bisheriges Bürgerschaftliches Engagement war eher GEGEN etwas gerichtet, Engagement FÜR etwas ist leider viel weniger populär

○     Neugestaltung des Kirchplatzes hat vor allem Bewahrer zur Bürgerbeteiligung angeregt

○     BI gegen Lebensmittelmarkt

●     Mehr Aktivität vorstellbar:

○     Kennenlernen und Integration von Neuen Bürgern (Lob für Heuweiler)

○     Heimatgeschichte & Tourismus (Ortsrundgang, Flyer, QR Codes)

●     Bürgerschaftliches Engagement ohne unterstützende Funktion für Gemeinde

○     Vor allem bei Engagement gegen Neuerungen, die u.U. vielen Bürgern zu Gute kommen könnten (z.B. BI gegen Lebensmittelmarkt)

○     Engagement bei rechtlich nicht durchsetzbaren Initiativen (z..B. Tempo 30 auf Ortsdurchfahrt)

Diverses

●     Carsharing über Grüne Flotte, mit 1 Auto seit 2012, nach schwierigem Start läuft das gut

●     gerade Helferkreis Flüchtlinge gegründet, wird vermutlich AG des Vereins, dezentrale Unterbringung geplant

Tipps für Heuweiler

●     einen langen Atem haben

●     echte Aktionen durchführen

●     Unterschriftenlisten beeindrucken die BM meistens nicht

●     gute Aufbereitung, Konzept und Arbeitsvorlage ist wichtig (z.B. Carsharing: Anbieter vorstellen, vergleichen, Zahlen)

●     Konzept mit Kompetenz und Präsentation

●     Dialog ist notwendig, BM und GR wollen beteiligt werden

Organisatorische Themen der Bürgerrunde Heuweiler

●     Erfolgsgeschichte Kino

○     Die Kinoveranstaltung war sehr gelungen

○     Feedback direkt und per Fragebogen positiv

○     Nächste Veranstaltung im Frühjahr geplant

○     Durch Speisen und Getränke Überschuss für kommende Veranstaltungen erzielt

○     Abstimmung der Termine der Kultur AG mit Vereinen geplant

●     Verbesserung der Kommunikation zur Terminplanung

○     Leider Terminüberschneidung des Kinotermins mit dem Stammtisch

○     Zukünftig soll versucht werden Termine der AGs besser zu koordinieren

●     Wie kann Kontakt zu den AGs aufgenommen werden

○     Die Personen in den AGs sollen nicht namentlich als Ansprechpartner auf der Web Seite oder in Publikationen genannt werden

○     Kontakt zu AGs kann über Homepage per Mail aufgenommen werden

○     Termin der AGs sollen auf der Web Seite und nach Möglichkeit auch in den GN veröffentlicht werden. Teilnehmen an den AGs können natürlich alle auch unabhängig von der Bürgerrunde