AG Bürger mobil

Geschwindigkeitsanzeige bestellt

Nov 2018

Wir haben in den letzten Wochen eine Marktanalyse zum Kauf der Geschwindigkeitsanzeige gemacht. Wir haben die Geräte mehrerer Anbieter verglichen, Angebote eingeholt und Preisnachlässe verhandelt. Unser Favorit ist das Gerät "viasis plus smile" von viatraffic, da es aus unserer Sicht das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet. Das Gerät inkl. komplettem Zubehör (Solarpanel, Halterung) haben wir nun bestellt. 

Durch Spenden sind mittlerweile insgesamt 400 EUR zusammengekommen. Herzlichen Dank an alle SpenderInnen.

Wie mit dem Gemeinderat vereinbart macht die Bürgerrunde die Installation und Konfiguration des Geräts. Als ersten Standort haben wir den Ortseingang Gundelfinger Straße festgelegt. Wir möchten im Rahmen der Bürgerrunde mit Nachbarn und Einwohnern auch andere Standorte besprechen und nach einigen Monaten jeweils den Standort wechseln. Das Gerät kann übrigens in beide Fahrtrichtungen messen.

Geschwindigkeitsanzeige kommt nach Heuweiler

Sept 2018

In der letzten Gemeinderatssitzung in Heuweiler hat sich der Gemeinderat einstimmig dafür ausgesprochen, eine Geschwindigkeitsanzeige für Heuweiler anzuschaffen. Die Geschwindigkeitsanzeige ist ein Projekt, das die AG Bürger Mobil der Bürgerrunde Heuweiler seit ihrer Gründung verfolgt und beantragt hat. Die Ziele und Themen der Mobil AG sind Mobilität, Sicherheit, Ökologie und Nachhaltigkeit. Nach der Etablierung des Orangenen Punkts freut sich die Bürgerrunde sehr über diesen weiteren Schritt und Erfolg. Mit einer Geschwindigkeitsanzeige erhoffen wir uns eine Reduzierung der Lärmbelastung und die Erhöhung der Sicherheit im Dorf.
Wir bedanken uns bei Bürgermeister Walz und dem Gemeinderat für die Unterstützung. Einen Teil der Finanzierung des Gerätes tragen auch viele BürgerInnen Heuweilers bei, die sich für das Projekt ausgesprochen und Geld gespendet haben. Durch diese Spenden sind insgesamt 300 EUR zusammengekommen. Herzlichen Dank an alle SpenderInnen.
Wir werden nun eine Marktübersicht machen und der Gemeindeverwaltung Geräte zum Kauf vorschlagen. Das Gerät soll solarbetrieben sein und kann daher an wechselnden Orten eingesetzt werden. Es wird auf Wunsch des Gemeinderats von der Bürgerrunde betrieben. Wir planen einen regelmässigen Wechsel des Standortes und eine Protokollierung und Veröffentlichung der Statistiken. So werden wir nach einigen Monaten sehen, an welchen Stellen im Dorf zu schnell gefahren wird und wo die besten Standorte für die Geschwindigkeitsanzeige sind.

"Nahocke und winke!"

Sept 2018

Wir haben in drei Gemeinden insgesamt 12 Haltestellen mit Schildern: 6 in Heuweiler, 4 in Gundelfingen und 2 in Denzlingen. Wir haben darauf geachtet, dass möglichst an jeder Haltestelle schon eine Bank steht. An vier Standorten ist das nicht der Fall.

Ab 1. November wird in Heuweiler eine zusätzliche Haltestelle mit orange gestrichener Bank eingerichtet, mit einem zusätzlichen Holzschild. Die Bank am Ortsausgang Richtung Gundelfingen, gegenüber dem Löschteich, wurde uns vom Bürgermeisteramt für den OP zur Verfügung gestellt. Sie wird im Herbst hergerichtet und orange gestrichen. Ferdinand Elighofer wird zwei Holztafeln herstellen, vermutlich mit den Inschriften: Mitfahrerbänkle, und: "Nahogge und winke!" (oder so ähnlich). Dazu kommt das Logo der BR bzw. des OP.

Bürgerrunde sammelt Spenden für Geschwindigkeitsanzeige

Juli 2018

Die AG Mobil verfolgt seit 2 Jahren folgendes Ziel: Wir möchten gerne eine automatische Geschwindigkeitsanzeige ("Smiley") in Heuweiler installieren, um Autofahrer deutlich darauf hinzuweisen, dass in Heuweiler die Zone 30 gilt. 

In vielen Nachbargemeinden stehen mittlerweile diese Anzeigen und normalerweise übernimmt die Gemeinde die Kosten. So ein Verkehrs-Smiley kostet nach unseren Recherchen ab EUR 1500 pro Stück. Die aktuelle Finanzsituation der Gemeinde Heuweiler ist nicht gerade "rosig" und die Gemeinde war nach Aussage des Bürgermeisters bisher nicht in der Lage, so ein Gerät anzuschaffen. Der Bürgermeister und der Gemeinderat unterstützen aber grundsätzlich unser Vorhaben. Leider ist die Bürgerrunde Heuweiler nicht in der Lage, alleine einen Smiley zu finanzieren. Wir könnten uns aber gut vorstellen, die Finanzierung zu dritteln: ein Teil aus Gemeindemitteln, ein Teil aus Spenden/Sponsoring und ein Teil aus Vereinsmitteln.
Wir haben für die Genehmigung und Finanzierung der Geschwindigkeitsanzeige einen Antrag bei Bürgermeister Walz eingereicht. Der Antrag wird voraussichtlich in der GR-Sitzung im September behandelt.
Seit dem großen Dorfflohmarkt gehen Mitglieder der Bürgerrunde im Dorf von Haus zu Haus und versuchen, SpenderInnen zu gewinnen. Das wird auch in den nächsten Wochen bis September noch so weitergehen. Bereits jetzt sind wir überwältigt von der positiven Resonanz auf unsere Aktion.
Wir freuen uns über alle Unterstützer und Spender. Da die Bürgerrunde gemeinnützig ist, können Sie eine Spendenbescheinigung erhalten.
Spenden können Sie bei unserer Kassiererin Katja Holstein abgeben oder auf das folgende Konto überweisen:
Raiffeisenbank Gundelfingen
IBAN DE84 6806 4222 0000 7227 07
BIC GENODE61GUN

OP Stand Nov 2017

Nov 2017

Der Orangene Punkt läuft mittlerweile im 2. Jahr. Am 9. Juni 2016 hatte der Gemeinderat Heuweiler die von der Bürgerrunde Heuweiler (AG Bürger mobil) beantragten Standorte genehmigt. Bitte machen auch Sie mit und tragen Sie dazu bei, dass unser Dorf mobiler, klimafreundlicher und verkehrsärmer wird! Nachdem die Gemeinde Gundelfingen seit Oktober 2016 den Orangenen Punkt unterstützt, hat nun auch die Gemeinde Denzlingen im Juli 2017 zwei Haltestellen genehmigt.

Neue Schilder in Gundelfingen

Feb 2018

Wir haben Anfang Februar alle vier Haltestellen-Schilder in Gundelfingen ausgetauscht. Die neuen Schilder sind sehr stabil, beidseitig professionell gedruckt und mit Metallschellen fest an den Masten befestigt. Damit sind nun alle Haltestellen in Heuweiler, Denzlingen und Gundelfingen mit neuen Schildern ausgerüstet.

Flinc.org

Nov 2017

Es hat immer wieder Anfragen von Mitgliedern gegeben, ob wir nicht eine Internetplattform organisieren oder sogar programmieren könnten, die es erlaubt, dass Mitglieder über eine Homepage miteinander in Kontakt treten, um einmalige oder sogar regelmäßige Mitfahrten zu verabreden.

Wir haben viel darüber diskutiert und auch nach vorhandenen Möglichkeiten im Netz gesucht (z.B. two to go etc.), und auch über eine eigenen Programmierung nachgedacht, und sind jetzt bei flinc.org fündig geworden.

Flinc ist eine netzbasierte Mitfahr-Plattform, die schon einige Jahre existiert und nach eigenen Angaben ca. 350.000 registrierte NutzerInnen hat.

Das interessante für uns ist, dass es innerhalb dieser Plattform die Möglichkeit gibt, geschlossene Ortsgruppen zu gründen, die nur von zugelassenen NutzerInnen, also z.B. uns OP-LerInnen, zugänglich ist. Eine solche Ortsgruppe "Orangener Punkt Heuweiler" haben wir innerhalb flinc.org vor einigen Wochen gegründet und erste Erfahrungen damit gesammelt, zunächst nur mit fünf eingeschriebenen Mitgliedern.

Weiter haben unsere IT-Spezialisten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und noch mehr Kleingedrucktes von flinc.org durchgearbeitet. Sie sind zu dem Schluss gekommen, dass flinc.org eine seriöse Plattform ist, die vertrauensvoll mit den Nutzerdaten umgeht, also z.B. die Daten an keine Dritten weitergibt. Auch entstehen keinerlei Kosten bei der Nutzung von flinc.org. Anbieter von Fahrten können allerdings mit den Mitfahrern Kostenbeteiligungen aushandeln, was bei anderen Mitfahr-Zentralen ebenfalls üblich ist. In der Ortsgruppe OP in flinc.org brauchen wir so etwas eher nicht. Die Bürgergemeinschaft Oberried in der Nähe von Freiburg nutzt übrigens auch flinc.org im Rahmen einer eigenen Ortsgruppe (BGO). Die BGO hat uns auf flinc.org aufmerksam gemacht und nutzt es schon seit Jahren.

Deshalb jetzt die Bitte, wer diese Form der kostenlosen, bequemen und v.a. vor Außenstehenden geschützten Kontaktaufnahme und Verabredung künftig im OP nutzen möchte, möge folgende Schritte unternehmen:

1. Anmelde-Link aufrufen und sich registrieren: https://flinc.org/groups/2843-orangener-punkt-heuweiler?show_registration_form=true

2. Die Administratoren der OP-Gruppe in Flinc können dann die Aufnahme in der OP-Gruppe in Flinc offiziell durchführen.

3. Beim ersten Anfragen oder Anbieten einer Fahrt in der OP-Gruppe wird dann noch die Eingabe und Verifizierung der Handynummer erforderlich.

Dann kann´s losgehen. Flinc bietet sowohl die Möglichkeit, einmalige, als auch - für uns besonders wichtig - regelmäßige Fahrtangebote/-gesuche in einem Wochenplan zu posten.

Die gegenseitige Kontaktaufnahme kann dann auch in der OP-Gruppen-Plattform erfolgen. Dabei wird auch die gegenseitige Benachrichtigung per Email aktiviert.

Ihr seht/Sie sehen, flinc ist komfortabel, aber auch auf Sicherheit bedacht: deshalb der Echtname, die Email-Adresse und die Handynummer, was dann auch für andere OP-Gruppen-Mitglieder sichtbar wird! Alles bleibt selbstverständlich auf freiwilliger Basis. Auch ohne Flinc bleibt jedem OP-Mitglied die Möglichkeit, mit den bestehenden Kommunikationsformen den OP zu nutzen.

Die anderen Formen der Kontaktaufnahme (Ausweise, Whatsapp Gruppe) bleiben bestehen. Whatsapp werden auf jeden Fall weiter nutzen, v.a. für das kurzfristige Anbieten/Anfragen, und für die Rückkehr nach Heuweiler aus den Nachbarorten.

Also versuchen wir es einmal, für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Haltestellen in Denzlingen

13.10.17

Heute wurden in Anwesenheit der Presse zusammen mit Bürgermeister Hollemann und dem Leiter der Abt. Tiefbau Herrn Schneider die beiden neuen Haltestellen in Denzlingen installiert und eingeweiht. Vielen Dank an die Gemeinde Denzlingen für das Befestigungsmaterial und die Hilfe bei der Installation.

Haltestelle​ ​1:​ ​​Hauptstraße,​ ​direkt​ ​vor​ ​dem​ ​Rathaus

Haltestelle​ ​2:​ ​​Elzstraße,​ ​an​ ​der​ ​Bushaltestelle​ ​vor​ ​dem Einkaufszentrum​ ​(Rewe,​ ​Volksbank​ ​etc.)

Zweites Jahr

September 2017

Der Orangene Punkt läuft mittlerweile im 2. Jahr. Am 9. Juni 2016 hatte der Gemeinderat Heuweiler die von der Bürgerrunde Heuweiler (AG Bürger mobil) beantragten Standorte für die Mitfahraktion Orangener Punkt genehmigt. Bitte machen auch Sie mit und tragen Sie dazu bei, dass unser Dorf mobiler, klimafreundlicher und verkehrsärmer wird! Nachdem die Gemeinde Gundelfingen seit Oktober 2016 den Orangenen Punkt unterstützt, hat nun auch die Gemeinde Denzlingen im Juli​ ​2017​ ​zwei​ ​Haltestellen​ ​genehmigt.

Erfolgreicher Aktionstag beim Dorfflohmarkt

Juli 2017

Der Flohmarkt und unser OP Aktionstag waren ein großer Erfolg. Wir konnten den OP breit präsentieren, vor allem auch auswärtigen Gästen.

Die beiden Elektroautos waren sehr auffällig im Dorf, permanent im Einsatz und haben viele Besucher gefahren. Das kam besonders wegen der großen Hitze gut an. 

Herr Dr. Geisler hat einen schönen und ausführlichen Artikel über den Flohmarkt und den Orangenen Punkt geschrieben, der in der letzten Woche in den Gundelfinger Nachrichten und in "Von Haus zu Haus" veröffentlicht war. In VHZH war der Artikel sogar die Schlagzeile auf der ersten Seite.

Vielen Dank an die Firma Stadtmobil und an die Gemeinde für die Unterstützung.

Das Fahren in den E-Cars hat Spaß gemacht und wir hatten viele interessierte Gäste. Vielen Dank an alle OrganisatorInnen und FahrerInnen: Ines Zschau, Burkhard Werner, Christian Ott, Jochen Ruf, Johannes Filipp, Andreas Uschok und auch Yvonnve Kneisel sowie Stefan Ziesemir für die Betreuung des OP-Infostandes.

Auch an Herrn Reinhard Schwehr und seinen Co-Piloten ein dickes Lob und Dankeschön. Die Kutsche war immer gut besetzt.

Danke auch an die Flohmarkt AG Flohmarktcrew, die uns einen besten Hintergrund für unsere Aktion geliefert haben.

Professionelle OP Schilder und 6. Haltestelle

Juli 2017

Im Rahmen des großen Dorfflohmarks haben wir für Heuweiler alle Schilder des OP neu produzieren lassen. Diesmal professionell aus Metall und mit hochwertigen Schellenbefestigungen. Die Schilder hängen derzeit noch längs zur Fahrtrichtung, sollen aber demnächst quer gedreht werden, damit man sie als Autofahrer besser erkennen kann. 

Die Schilder in Gundelfingen sollen folgen.

Außerdem haben wir eine neue 6. Haltestelle in Heuweiler eingerichtet.

Die Übersicht aller Haltestellen in Heuweiler:

  • Haltestelle HW 1: Dorfausgang Richtung Denzlingen/Glottertal – Bushaltestelle
  • Haltestelle HW 2: Dorfausgang Richtung Gundelfingen zwischen Wiesen- und Weidweg
  • Haltestelle HW 3: Hinterheuweiler in der Kurve (Brücke über den Taubenbach)
  • Haltestelle HW 4: Hinterheuweiler Richtung Ortsmitte, Höhe Hausnummer 28/29
  • Haltestelle HW 5: Dorfstraße 9, Einmündung Waldstraße 
  • Haltestelle HW 6: Glottertalstr. 7

Zwei OP Haltestellen in Denzlingen

Juli 2017

Nach Gesprächen mit BM Hollemann, hat dieser unseren Wunsch nach Erweiterung des OP für Denzlingen mit drei Haltestellen in den Denzlingen Gemeiderat eingebracht. Der Gemeinderat Denzlingen hat nun zwei Haltestellen für den OP genehmigt.

  • Haltestelle 1: Direkt vor dem Rathaus
  • Haltestelle 2: In der Elzstraße vor dem Einkaufszentrum

Die Haltestellenschilder sollen im Herbst offiziell im Rahmen eines Pressetermin befestigt werden.

Es wird mit BM Hollemann noch einen weiteren Gesprächstermin geben, in dem es um Kooperationen im Bereich Carsharing, etc. gehen wird.

OP Mailingliste, Ausweise

Dezember 2016

Der OP hat nun eine Mailingsliste, über die alle Teilnehmer als Alternative zu Whatsapp kommunizieren können:

Der Vorteil ist, dass die einzelnen Email-Adressen der Mitglieder nicht bekannt und mitversandt werden. Es bekommen immer alle Mitglieder die Nachricht. Bei Anfragen und Angeboten von Mitfahrgelegenheiten ist es sinvoll, schon im "Betreff" kurz und knapp seine Anfrage/sein Angebot mitzuteilen, dann braucht derjenige, auf den das nicht zutrifft, nicht den ganzen Text zu lesen.

Vorschläge und Mitteilungen, die den OP allgemein betreffen, sollten weiter über die bisherige Mailadresse oder per Telefon erfolgen:

orangenerpunkt@heuweiler.net oder Telefon 0176-21410319

Ausweise

Wir haben nun auch die Fahrer- und Mitfahrerausweise verteilt.
Es wäre schön, wenn die Fahrerausweise sichtbar irgendwo im Auto befestigt werden würden. Die Mitfahrerausweise sind zum Mitnehmen gedacht, um an Haltestellen zu winken, theoretisch auch an Orten ohne Haltestellen.

Nachbargemeinden und der OP

Dezember 2016

Der GR Glottertal hat am letzten Mittwoch leider unseren Antrag auf Einrichtung von bis zu vier Rückkehrhaltestellen mehrheitlich abgelehnt. BR Herbstritt erklärte, als Begründungen wurden diskutiert:

  • hohe Taktfrequenz des ÖPNV-Busverkehrs in Glottertal tagsüber (ca. 30minütig), was auch so stimmt
  • man wolle keine Konkurrenz zum ÖPNV aufbauen
  • die aktuellen Sexualmorde in der Region

Die Ablehnung ist schade, aber zunächst nicht zu ändern. Vielleicht kann man ja in einiger Zeit noch einmal eine Anfrage starten, wenn der OP v.a. bei uns und in Richtung Gufi und FR sich eingespielt hat.

Unsere Anfrage in Denzlingen liegt derzeit auf Eis, weil der Bürgermeister Herr Hollemann erst seine Wiederwahl (Mai 2017) abwarten will.

Geschwindigkeitsanzeigen ("Smilies") abgelehnt

November 2016

Leider hat der Gemeinderat wegen der sehr angespannten Haushaltslage unseren Antrag zur Installation von Smiley Geschwindigkeitsanzeigen für 2017 abgelehnt. Wir denken daher für 2017 über alternative Möglichkeiten der Finanzierung nach.

Haltestellen in Gundelfingen

Oktober 2016

Nach den ersten Wochen des OP wurde deutlich, dass v.a. fehlende Haltestellen in den Nachbargemeinden ein Problem sind, um auch eine Möglichkeit zu haben, wieder nach Heuweiler zurück zu kommen. Wir haben daher Herrn BM Walz eine Liste von möglichen Standorten in Gundelfingen zukommen lassen. Anfang Oktober genehmigte dann der Bauausschuss der Gemeinde Gundelfingen vier Haltestellen.

Die vier Haltestellen in Gundelfingen:

  • Haltestelle GF 1: Ortseingang Gundelfingen, aus Freiburg kommen, Alte Bundesstraße, gegenüber Mercedes Bauer (Hinweisschilder und Ortsplan Gundelfingen) mit Haltebucht, ca. 200 m von der Straßenbahn-Endhaltestelle entfernt
  • Haltestelle GF 2 Nord: In der Ortsmitte, vor dem "kleinen" Edeka-Center, kurz nach der Bushaltestelle, Richtung Nord
  • Haltestelle GF 3 Nord: Gundelfinger Bahnhof, Ausstieg Richtung Nord, aus Freiburg kommend, kurz nach der Bushaltestelle
  • Haltestelle GF 4: Ortsausgang Gundelfingen, Richtung Heuweiler, Eingang Waldfriedhof
Alle Haltestellen sind mit Bänken ausgestattet, z.T. sogar überdacht.
Wir haben auch Kontakt nach Denzlingen aufgenommen und diskutieren mit Herrn BM Hollemann mögliche Standorte des OP in Denzlingen.

Orangener Punkt gestartet

Juni 2016

Die Mitfahraktion "Orangener Punkt" ist gestartet! Am 28.6.16 wurden insgesamt fünf Haltestellenpunkte im Dorf markiert. Es folgte ein Flyer in den Gundelfinger Nachrichten Ende Juli.

Die fünf Haltestellen in Heuweiler:

  • Haltestelle HW 1: Dorfausgang Richtung Denzlingen/Glottertal – Bushaltestell
  • Haltestelle HW 2: Dorfausgang Richtung Gundelfingen zwischen Wiesen- und Weidweg (siehe Foto)
  • Haltestelle HW 3: Hinterheuweiler in der Kurve (Brücke über den Taubenbach)
  • Haltestelle HW 4: Hinterheuweiler Richtung Ortsmitte, Höhe Hausnummer 28/29
  • Haltestelle HW 5: Dorfstraße 9, Einmündung Waldstraße           

Zusätzlich wurde für -Besitzer eine Whatsapp-Group eingerichtet. Wer sich unter 0176-21410319 meldet und Whatsapp nutzt, kann Mitglied der Gruppe Orangener Punkt werden. Dies dient zur unmittelbaren Kommunikation, wenn man unterwegs ist, und z.B. jemanden mitnehmen kann, oder an einer Haltestelle auf eine Mitfahrgelegenheit wartet. Dazu ist es sinnvoll, die Nummern der Haltestellen in Heuweiler und Gundelfingen zu nennen (s.o.)

Artikel in der BZ: Per Anhalter nach Gundelfingen - Badische Zeitung 20. Juni 2016

Aktionskarte

  • Haltestelle Bürgerbus, Dorfauto
  • Haltestelle Orangener Punkt Mitnahmeaktion
  • Smilies zur Geschwindigkeitskontrolle
  • Hinweise Schulkinder
  • 20er Zone um den Dorfplatz
  • Fussgängerüberweg Dorfeingang aus Denzlingen/Glottertal

Recherche Smilies zur Geschwindigkeitsanzeige

Mit orangen LEDs 1495 Euro, mit mehrfarbigen LEDs 1595 Euro:

Man kann per Bluetooth einstellen, bei welchen Geschwindigkeiten welche Symbole in welcher Farbe auftauchen (oder natürlich, ob nur die Geschwindigkeit angezeigt wird). Auch ist eine Aktivierung nur zu best. Tageszeiten programmierbar. Das Gerät braucht laut Hersteller bei 12 Volt nur 4 Watt, ein handelsübliches  Steckernetzteil mit 6 Watt für 8 Euro sollte zur Stromversorgung ausreichen (eine Solarversorgung mit Modul, Batterie, Laderegler kostet beim Hersteller 650 Euro, das könnte sich auch im Eigenbau für die Hälfte machen lassen). 

Weitere Hersteller von Geschwindigkeitsanzeigen, ohne Preisangaben:


Die Preise wurden in einem Gespräch bei BM Walz angesprochen. Der BM konnte sich damit durchaus anfreunden,will das aber im Gemeinderat vorstellen und zwar eher Richtung Herbst, wenn die Haushaltsberatungen für 2017 laufen. Die Smilies noch im aktuellen Haushalt unterzubringen wäre laut BM eher schwierig. Ebenfalls wird er die zuständige Stelle beim Landratsamt informieren, die letztlich die Genehmigung dazu erteilen muss, ganz konkret auch standortbezogen.
Möglicherweise könnte man laut BM eine Vorstellung des Konzepts Car-Sharing kombinieren mit der Diskussion über die Smilies in der Haushaltsdebatte im Herbst.

Ziele und Themen

Unsere Ziele: Mobilität, Sicherheit, Attraktivität, Erleichterungen für ältere Mitbürger

Unsere Themen: Reduktion von Verkehrsgefahren, Reduktion des Individualverkehrs bei gleichzeitiger Erhöhung der Mobilität, CO2-/NOx-Reduktion

Verkehrsberuhigung: Mehr 30er Zonen, Smilies mit Radar-Geschwindigkeitsangabe an besonders gefährlichen Stellen, (fester) Blitzer, Dorfplatz verkehrsberuhigen, Bordsteine am Rathaus, fehlende Bürgersteige einrichten, verbreitern, Fußgängerüberweg an Schule.

Aktion Orangener Punkt: Eine Mitnahme-/Mitfahrgelegenheit auf freiwilliger Basis. An zwei bis drei Standorten im Dorf können erwachsene Mitbürger sich in Richtung Gundelfingen, Denzlingen oder Glottertal mitnehmen lassen. Die rechtlichen Aspekte sind geklärt, eine auf Freiwilligkeit bestehende Liste von Anbietern und Nachfragern wird vor Einführung erstellt.

E-Car-Sharing: Installation von mindestens einem Elektroauto in Kooperation mit einem südbadischen Anbieter, möglichst in Zusammenarbeit der Gemeinde. Fester zentraler Standort mit Ladestation. Das Elektroauto könnte auch Aufgaben als "Dorfauto" übernehmen und als "Bürgerbus" eingesetzt werden.

Wir freuen uns über weitere Anregungen.